Sophie Freermann hat sich dreimal durchsetzen können: Im ersten Schritt hat sie ihre Ausbildung zur Systemelektronikerin als Jahrgangsbeste mit Auszeichnung beendet. Beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks auf NRW-Ebene hat sich Sophie anschließend den Titel „1. Landessiegerin“ geholt. Und schließlich konnte sie sich beim Bundeswettbewerb gegen die Konkurrenz klar durchsetzen und sich die Goldmedaille sichern. Respekt!

„Ich war natürlich nervös und aufgeregt. Aber ich wusste, dass ich es schaffen kann. Meine Ausbilder haben mich gut vorbereitet, die Firma hat mir Zeit für Übungen gegeben und die Kollegen haben mich unterstützt und angespornt.“, berichtet Sophie über die Zeit vor den Prüfungen und Wettbewerben. Und so strahlt der Glanz des Erfolgs auch ein bisschen in das Team hinein. Ludger Schmerling (Leiter der Montage Elektronik und verantwortlich für die Auszubildenden im Bereich Systemelektronik) und Dominik Fockenbrock (Leiter Entwicklung und als Elektroingenieur verantwortlich für die Inhalte der Ausbildung) sind nicht weniger stolz als Sophie selbst, denn sie stehen hinter den jungen Leuten und geben ihnen das Wissen mit, das sie in ihrem zukünftigen Beruf brauchen. Und der Erfolg von Sophie gibt ihnen Recht. Denn es ist nicht das erste Mal, dass bei Jüke Gewinner auf Landes und Bundesebene ausgezeichnet wurden.

„Die Auszeichnungen von Sophie sind in erster Linie eine hervorragende persönliche Leistung. Wir dürfen aber auch als Firma stolz sein, denn es zeigt auch die hohe Leistungs- und Qualitätsorientierung unserer Ausbildung.“, freut sich auch Heinrich Jürgens, Inhaber und Geschäftsführer der Jüke Systemtechnik in Altenberge.

Und nun geht es weiter. Sophie hat für ihren Sieg im Bundeswettbewerb einen gut dotierten Bildungsgutschein bekommen, den sie in ihre Weiterbildung investieren kann. Ganz im Sinne der Initiatoren, die Talente fördern möchten und auf diesem Wege in die Zukunft unseres Landes investieren.

 

Bild: Sophie Freermann und Ludger Schmerling